Die Blaue Blume-Performancegruppe

Von Blaue Blume

Es ist die Zeit in der das Träumen wieder hilft: Die Blaue Blume Performance-Gruppe wird auf dem Festival 2019 ihre kraftvollen Charaktere erstmals vorstellen.

Geburtshelferin für die dieses wunderbare Spiel der Traumcharaktere ist die mehr als bezaubernde Marion Bott von der seelenverwandten Theatertruppe Blauhauch (www.blauhauch.eu)

Sie wird in diesem Jahr den Zwischenweltspace auf der Blauen Blume betreuen…

Doch hört in dieser Videobotschaft selbst, was Marion mit dem Blaue Blume Festival verbindet!

Danke Marion für diese Worte!

Warum haben wir ein Blaue Blaume Performancegruppe?

Weil wir Lust haben zu spielen.

Weil wir Lust haben rauszugehen um mit dieser unbeschreiblich wundersamen Welt zu spielen und in den Menschen die uns begegnen Spielgefährt*innen zu erkennen.

Weil wir Lust haben Geschichten zu erzählen. Fantastische Geschichten die berühren, inspirieren und verzaubern. Geschichten in denen sich der Zuhörer auf ganz erstaunliche Weise selbst wiederfinden kann, Geschichten die verbinden und mutig machen. Geschichten die die Welt braucht.

Wir sind 8 Frauen und einem Mann und auf einmal eine alte Wolfsfrau die den sehnlichen Wunsch hegte sterben zu lernen um den transformativen Prozess der Neugeburt zu erleben. Eine Brücke, die genervt ist vom Brückendasein und sich danach sehnt zu fließen.

Einen Sprung der Angst hat vor sich selbst und sich mit dem Gedanken trägt eine Selbsthilfegruppe zu gründen. Eine Seherin, eine kosmische Mutter die sich unglaublich schwanger fühlt, die Planeten singen hört und sehr gelangweilt ist von der Angst.

Das Vertrauen, dass ein bisschen beleidigt ist weil es endlich wieder gesehen und vor allem gespürt werden will. Die Dunkelheit die einfach nicht alleine sein will. Die Vibration die vor lauter übersprudelnder Kraft gar nicht mehr weiß wo hin mit sich. Die Fratze der ungeliebten Anteile die bedrohlich knurrend in der Ecke steht und ein Kind das einfach nur spielen will.

Daniela Schaller, die den Archetyp des Kindes in der Performancegruppe repräsentiert, schreibt:

Sprache ist magisch.

Und gefällt mir mich als Zauberlehrling zu verstehen.

Die Performancegruppe

Schreiben ist mystisch. Wie unsichtbare Dinge durch meine Hand in Symbole hineinfließen die dann auch von anderen verstanden werden können. Jedes Wort ist eine Übereinkunft.

Was ich hier tue ist ein mystischer Akt! Reine Zauberei. Ich zaubere Worte aufs Papier.

Ich male meine Seele auf. Ich zeige mich dem Papier.

Und das Papier kann meine Nachricht weiter transportieren.

In die ganze, weite Welt hinaus.

Welche Nachricht möchte ich also schicken? Welche Geschichte möchte ich erzählen?

Auch das war eine Frage die wir uns im Laufe des Workshop-Wochenendes stellten.

Die Frage ist deswegen so essentiell weil wir, „Blutsbrüder des wirklichen Wortes“, wie es Michael Ende so poetisch formuliert, mit den Geschichten die wir erzählen Welten erschaffen.

Genauer gesagt: unsere Welt.

Unsere Lebensrealität.

Wir tun es ständig. Manchmal bewusst manchmal unbewusst.

Wie wäre es also wenn wir uns einmal ganz bewusst als die Schöpfer *innen dieser,

unserer Welt betrachten würden?

Als die Geschichtenerzähler unseres Lebens?

Wie würde deine Geschichte klingen?

Hast du Lust ein paar Seiten deiner Geschichte mit uns gemeinsam zu füllen?

Hast du Lust Brücken zu schlagen und Sprünge zu wagen? Möchtest du mit der Wolfsfrau heulen, mit dem Kind zu spielen und abends im Mondschein der Seherin lauschen wenn sie vom Prinzip des Weltenerschaffens erzählt?

Bist du gar wagemutig und abenteuerlustig und möchtest der Dunkelheit und den unerwünschten Anteilen (in dir) begegnen?

Dich voller Vertrauen hingeben und eintauchen in die Vibration unseres gemeinsamen Herzschlags?

Melde dich an, werde Teil des blaublumigen Tanzes auf Fort Gorgast and let the magic happen!

Wer kann der kindlichen Kaiserin einen neuen Namen geben?“

Die Antwort ist: Du!

Hier geht es zum Blaue Blume-Inselfestival

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen