Stille Geburt – Archaische Trauer Gestalttherapeutische Abende (Feb. – Juni)

Stille Geburt – Archaische Trauer
Gestalttherapeutische Abende
Menschen, die ein totes Kind geboren haben, oder deren Baby während oder kurz nach der Geburt stirbt, sowie deren Partner*innen können in einen tiefen, umwälzenden, existenziellen Prozess stürzen. 
Überwältigende Angst, existenzieller Schmerz, mörderische Wut, Einsamkeit, vehemente Abgrenzung, unverstanden sein, Überforderung, hohe Sensibilität.
Diese Gruppe schafft einen sicheren Raum für die Zustände und die Intensität, die eh da sind und sonst nicht da sein können, gleichermaßen für die wilden, wie für die feinen, zarten Prozesse.
Wir weben die individuellen Prozesse in den kollektiven Raum der Gruppe. Beschäftigen uns mit den Gefühlen, die auftauchen. Mit den Körpern, die so nah mit dem Tod in Kontakt gekommen sind. Mit der Beziehung zum toten Kind.
Für wen: Menschen, die ein totes Kind geboren haben. Auch wenn dies schon viele Jahre her ist, sowie für Menschen, die schon eine Beziehung zu einem Kind hatten, welches um die Geburt herum gestorben ist, wie z.B. Partner*innen, die der Verlust aus der Bahn wirft.
Selbstverständlich freue ich mich über jede Form von Regenbogeneltern.
Ich freue mich über einen kontinuierlichen Gruppenkern, da dies auch die Prozesse stärker trägt. Wenn für dich ein Rhythmus von zB 2x im Jahr gut ist, ist auch das willkommen.
wo: Raum für SEIN
Dunckerstr.17, 10437 Berlin-Prenzlberg
wann: monatlichjeweils 18-21 Uhr
24. Februar
31. März
22. April
30. Mai
23. Juni
wieviel: pro Abend 35€/25€ wen es gerade hart trifft auch 15€

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen