ZEGG Sommercamp, 24. Juli – 4. August

Das Sommercamp 2019 im ZEGG vom 24.7. – 4.8.2019 zum Thema:
Vertrauen, Wärme und Verbundenheit als Basis für gesellschaftlichen Wandel!

Das elftägige Sommercamp ist im alljährlichen Reigen der Festivals im „Zentrum für experimentelle Gesellschaftsgestaltung“ (ZEGG) das längste Event.

Im ZEGG Großzelt beim Sommercamp 2018

Es bietet einen spannenden Erfahrungsraum für die hier stattfindende Erforschung und Entwicklung einer neuen zukunftstauglichen Lebensweise.

Die Festivals haben außerdem einen wechselnden inhaltlichen Schwerpunkt, mit dem Themen aufgegriffen werden, die für viele Menschen in der heutigen Zeit von Interesse sind.

Das ZEGG ist ein gemeinnütziges Bildungszentrum in Bad Belzig in der Nähe von Berlin, das von einer etwa 100 Menschen umfassenden Gemeinschaft getragen wird.

In diesem Jahr trägt das vom 24. Juli bis zum 4. August dauernde Sommercamp den Titel „Lebenskraft beheimaten – Vertrauen, Wärme und Verbundenheit als Basis für gesellschaftlichen Wandel“.

Wir haben gesehen, wie so viele unserer Bemühungen, die Welt zu verändern, Gewohnheiten der Separation darstellen und dazu führen, dass wir unvermeidlich immer dasselbe in unendlicher Verfeinerung wiederholen.

Charles Eisenstein(Aus dem Buch „Eine schönere Welt die unser Herz kennt ist möglich“)

Welch eine Welt wäre es, die auf Vertrauen, Wärme und Verbundenheit aufbauen würde? Zur Zeit leben wir noch in einer Kultur, die auf Trennung, Angst und Kontrolle aufgebaut ist, und sehr viel Zerstörung natürlicher Ressourcen und Gewalttätigkeit unter Menschen hervorbringt.

Angesichts der immer offensichtlicher werdenden In- und Umweltzerstörung wollen wir in diesen 11 Tagen den Trennungsstrukturen auf persönlicher und kultureller Ebene nachgehen und ihren Ursachen auf den Grund gehen.

Auf diesen Erkenntnissen basierend werden wir uns in Richtung einer Verbundenheits- und Vertrauenskultur bewegen. Wahrnehmend und achtsam, damit wir auf dem Weg in diese neue Kultur nicht wieder Mittel und Formen der Separation anwenden.

Wir wollen all die Fragen die uns auf diesem Weg begegnen mit den Teilnehmer*Innen gemeinsam erkunden und erforschen und zwischen Impulsvorträgen und Erfahrungs- bzw. Reflexionsräumen pendeln.

In nachmittäglichen Heimatgruppen wird das Thema vertieft und integriert. Wir werden Elemente und Methoden aus der Tiefenökologie, des Dialogs, der Körper- und Traumaarbeit, der Gewaltfreien Kommunikation, der Performancekunst und Spiral Dynamics verwenden.

Am Abend wird es Konzerte, Theater, Offene Bühne, Kino und rauschende Feste unter dem Sternenhimmel geben, zur Entspannung und für Kontakt und Vernetzung unter den Menschen.

Wir planen auch einen Marktplatz für das Wochenende vom 3. und 4. 8., an dem sich regionale Initiativen vorstellen können.

Das, was das ZEGG auf seinem Weg an Erfahrungen und Erkenntnissen gesammelt hat, wird im Sommercamp präsent sein. Eine Reihe von Gastreferenten trägt dazu bei, den gemeinschaftlichen Ansatz zu reflektieren und den Bogen in viele Bereiche unserer Gesellschaft zu spannen, in denen immer mehr Menschen an dieser Art des Wandels arbeiten.

Zum Camp kommen u.a. Charles Eisenstein via Zoom, Roman Huber von der Initiative „Mehr Demokratie“ und Anne Kliebisch von „Mein Grundeinkommen“.

Das Festival auf dem von Wald umgebenen, ökologisch renaturierten ZEGG-Gelände ist auch immer eine Zeit, den Sommer zu genießen, Freunde wieder zu treffen und neue Menschen kennenzulernen.

Feste, viel Musik und Essen, das zu einem großen Teil aus eigenem ökologischen Anbau stammt, runden das Programm ab. Die Gäste treffen sich fast täglich in regional ausgerichteten Gruppen, um die Bildung persönlicher freundschaftlicher Netzwerke zu erleichtern. Für Kinder, Jugendliche und junge Leute gibt es eigene Gruppen.

Erwartet werden bis zu 400 Gäste. Möglich ist auch ein Besuch des Kurzcamps vom 24.-28.7.

Weitere Infos und Buchung über die Sommercamp-Seiten auf www.zegg.de/sommercamp, über empfang@zegg.de und per Telefon 033841 595100.

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen