Wie einem Mann die Liebe zeigen ohne S*x?


Frage von einer Frau an das “Team Dr. Love”


Liebes Team Dr. Love,

ich habe eine besondere Frage.
Wie kann ich – eine erwachsene, liebevolle, im Umgang mit Männern erfahrene Frau einem Mann die Liebe zeigen, ihn Liebe er-leben lassen, denn das wünscht er sich aus tiefster Seele von mir.

Das Besondere daran ist, dass er damit keine sexuelle Liebe meint.

Er ist ein sehr attraktiver und charmanter Mann, den die Frauen umschwärmen wie Motten das Licht, und er hat viel körperliche Vereinigung praktiziert, ohne je wirkliche Liebe empfunden zu haben.

Es war eher ein Programm, das er abgespult und weil es von ihm erwartet wurde mitgemacht hat, ohne im Herz berührt worden zu sein.
Jetzt ist er Mitte 50, sieht deutlich jünger aus, lebt seit 1,5 Jahren asexuell und wünscht sich Liebe in ihrer ganzen “Bandbreite” annehmen, spüren, genießen und geben zu können.

Ich glaube, er hatte keinen Vater ( die Eltern waren getrennt, seitdem er geboren war), die Mutter hatte nie eine weitere Beziehung zu einem Mann. Aus Erzählungen schlussfolgere ich, sie ist eine gefühlskalte Frau sein könnte.
Sie war unfähig ihrem Sohn ein Nest und bedingungslose Mutterliebe zu schenken.

Ausserdem hat er einige Zeit in einem Kinderheim gelebt und evtl. im Kindergartenalter Missbrauchserfahrungen dort gemacht.

Ich kenne ihn 2 Jahre, und habe aus der Anfangszeit sexuelle Erfahrungen mit ihm, die kaum/ nicht erfüllend, nährend, wertschätzend… waren. Wir sind uns nach ca. 5 intimen Treffen nur noch wie Bruder und Schwester begegnet und haben uns nach 1 Jahr Wochenendbeziehung getrennt.
Jetzt sind wir uns wieder begegnet, und er bat mich bei einem sehr bewegendem Treffen um Hilfe, denn er ist sehr einsam, auch wenn er wie gesagt ständig von Frauen hofiert wird. Ich bin eine der ganz wenigen Frauen, zu denen er zumindest z.T. Vertrauen hat, und der er sich anvertraut hat.
Ich danke euch von Herzen für eure Anteilnahme und bin gespannt auf eure Antworten.


Antworten von Mitgliedern des “Team Dr. Love”


Von Chono & Tandana

Tandana & Chono Berlin Weitsicht | Vision Lebendigkeit Freiheit Authentizität Ausdruck Originellität Lebensberatung Coaching Beziehungsarbeit Reden Paararbeit BeziehungsarbeitLiebe Fragende,

erstmal möchten wir Deinen liebevollen und engagierten Einsatz für Deinen Freund würdigen. Du machst Dir Gedanken, Du investiert in höchst anerkennenswerter Weise Zeit und Herzblut, um ihm zu helfen.

Und nun wollen wir das gesteckte Ziel genauer unter die Lupe nehmen: Du möchtest ihm Liebe zeigen und erleben lassen. Das ist ein aus unserer Sicht total nachvollziehbarer Wunsch seinerseits und ein folgerichtiges und sehr liebevolles Angebot Deinerseits. Allerdings halten wir euer Vorhaben in dieser Form nicht für realisierbar. Wir glauben, dass jeder Mensch sein Erleben  ausschließlich und vollständig selbst erzeugt. Du kannst also bestenfalls einen systemischen Kontext schaffen, vor allem durch liebevolle beständige Unterstützung bei der Fokussierung seiner Aufmerksamkeit auf sein Ziel. Sein Ziel ist aus unserer Sicht recht deutlich geworden. Aber, was ist Dein Ziel?

Wofür (nicht warum) möchtest Du ihm helfen? Welches gewünschte Erleben in der Zukunft versuchst Du damit für Dich zu realisieren? Welche Bedürfnisse von Dir motivieren Dich zu diesem Unterfangen?

Und welches Erleben etikettiert denn das Wort “Liebe”? Für manche ist es Wohlbefinden, für manche Hingabe, für andere Sex, Sicherheit, Geborgenheit, Lebendigkeit, Leidenschaft, Commitment, Bedinungslosigkeit, Schönheit, Freiheit, Hormonstau und/oder/und…

Bei genauerem Hinsehen zeigt sich, dass dies völlig uneindeutig, sehr ambivalent bzw. sogar “multivalent” ist. Unzählige Kunstwerke, Lieder, Bücher, Gedichte und Gemälde aus allen Kulturen der Welt drücken Liebe in all ihren Facetten aus – und sind dabei recht unterschiedlich in dem, was sie erzählen. Es gibt also keinen objektiven Maßstab, der “Liebe” definiert. Unserer Meinung nach geht es nur um das Erleben, was jede und jeder Einzelne, größtenteils unwillkürlich, in sich erzeugt und mit dem Begriff “Liebe” verknüpft. Und angesichts der Komplexität eines solchen “Erlebnisnetzwerkes” aus Emotionen, Gefühlen, Körperempfindungen, Erinnerungen, Glaubenssätzen und systemischen Verflechtungen, die Teil des Erlebens sind, können wir ohne Übertreibung sagen, dass es genauso viele, einzigartige Erlebnis-Versionen von “Liebe” gibt, wie Menschen auf dieser Erde leben und sich diese “Liebe” in jedem Moment unseres Lebens anders anfühlen kann, je nach Kontext.

Werbung

Online Dating Meisterkurs

Die gute Nachricht ist nun, dass jeder Mensch das Potential hat, sein eigenes Erleben selbstwirksam zu gestalten. Wir sind der Auffassung, dass Erlebnisse der Vergangenheit niemals zwangsläufig, also Linear-Kausal, das Erleben der Gegenwart bestimmen. Die Kindheitserlebnisse Deines Freundes waren mit Sicherheit sehr schrecklich und wir wollen das auf keinen Fall bagatellisieren. Und: Um ins Handeln zu kommen, ist es wichtig, zu verstehen, dass wir im Bezug auf unser Erleben in der Gegenwart die Täter sind und nicht die Opfer. Wie verändern wir nun unser Erleben hin zu etwas Gewünschtem?

Erleben ist nichts anderes als eine Form von hauptsächlich unwillkürlichem Verhalten – unsere lieben Gewohnheiten. Dieses unwillkürliche Verhalten, welches dem Stamm- und Zwischenhirn entspringt, ist immer schneller und stärker als das willentliche Verhalten. Um das unwillkürliche willentlich zu gestalten, gibt es aber sehr effektive Tools in Therapie und Coaching wie z.B.Hypnose, Arbeit mit sinnlichen Metaphern, die Gestaltung innerer Räume, das Positionieren innerer Anteile im Erlebten Raum und vieles andere mehr. Es sind in jedem Fall beständige Rituale liebevoller und wertschätzender Aufmerksamkeitsfokussierung. Das müssen wir in der Regel einige Zeit üben, bevor es uns gelingt, unsere Gewohnheiten zu ändern, und unsere Aufmerksamkeit in unserem Alltag auf das zu lenken, was z.B. eben vielleicht ein Gefühl wie Liebe sein könnte.

Würde es denn den von euch gewünschten Zielen dienen, wenn Du diese Begleitung übernimmst? Möglicherweise bist Du genau die richtige dafür, vielleicht aber auch jemand anders?

Was kannst Du denn also im ersteren Fall konkret tun?

Mache Dir immer wieder bewusst, dass sein Problem-Erleben, also die “Unfähigkeit, Liebe zu erleben”, schon die Lenkung der Aufmerksamkeit in eine bestimmte Richtung ist. “Unfähigkeit, Liebe zu erleben” fühlt sich sehr statisch also unveränderlich an und fokussiert auf ein Erleben von Handlungsunfähigkeit. Dies beeinflusst entsprechend das Verhalten und den ganzen Organismus. Wie wäre es, wenn Du stattdessen zum Beispiel von “engagierter Skepsis gegenüber der Etikettierung der eigenen Gefühle mit potentiell bindenden Begriffen” sprichst? Es könnte ja auch sein, dass eine Seite in ihm “Liebe” mit einer Bedrohung verknüpft hat. Aus Dieser Sicht ist es eine sehr anerkennenswerter Lösungsversuch dieser Seite, möglichst kein eigenes Erleben mit diesem Wort zu verknüpfen. Vielleicht findet Ihr ja auch einen ganz eigenen Ausdruck für dieses Phänomen, was Euch da begegnet ist.

Prüft gewissenhaft, ob deinem Freund die Kompetenz, “Liebe zu erleben”, wirklich fehlt. Dies wäre nämlich höchst ungewöhnlich, allein schon, weil er gar nicht wissen könnte, was ihm fehlt, wenn er “Liebe” nicht schon mal in anderen Kontexten erlebt hätte. Vielleicht liebt er Musik, ein Haustier, ein Hobby, ein Gefühl… Dadurch zeigt sich, dass die gewünschte Kompetenz längst vorhanden ist, sie müsste “nur” mit einem anderen Kontext – zwischenmenschlich Begegnung bspw. – vernetzt werden. Vielleicht erlebt er auch längst etwas wie zwischenmenschliche Liebe, nennt es aber aus bestimmten und nachvollziehbaren Gründen anders.

Wir raten Dir und Euch, ausführlich und ehrlich über eure Ziele zu sprechen. Was sind Deine Ziele? Was sind Seine Ziele? Und was sind eure gemeinsamen Ziele? Wir geben in unserem Buch “Die Buddha-Beziehung” ausführliche Hinweise für ein “Spiegelgespräch”, eine Methode für ehrliches und offenes Aussprechen unserer Gefühle und Bedürfnisse.

Und schließlich kann es sein, dass, wenn er sein Erleben namens “Liebe” entdeckt, sich dieses von Deinem merklich unterscheidet. Wenn wir uns mit unseren Unterschieden begegnen, löst das bei den meisten Menschen ein Gefühl von Bedrohung oder Irritation, einen sog. “Konflikt” aus. Darum ist es hilfreich, die “Erhaltung der Unterschiede” unbedingt als gemeinsames Ziel hinzuzunehmen und immer wieder die Aufmerksamkeit dahin zu fokussieren. Eine schöne Metapher dazu sind unsere zwei Augen: Nur weil wir ein Rechtes und ein Linkes haben, ist Tiefenschärfe möglich. Würden sich die Augen auf eine Perspektive einigen, würden sie ihre Ziele des hilfreichen räumlichen Sehens sprichwörtlich aus den Augen verlieren. Ihre Unterschiedlichkeit ist also unbedingt wertzuschätzen und zu erhalten.

Soweit von uns, scheinbar lang und doch sehr verkürzt. Wir hoffen, Du konntest damit etwas anfangen und wir wünschen euch beiden von Herzen viel Erfolg und Selbstwirksamkeit auf eurem weiteren Weg, ob gemeinsam oder nicht.

Chono & Tandana
Wild Life Coaching

P.S. Bei Interesse könnt ihr euch gern an uns wenden, und wenn euch, lieben Lesern unser Dr. Love Beitrag gefallen hat, sendet gern eine Spende an Dietmar.


Von Mathias (mit Video)

Liebe Fragerin!

Mich berührt Deine Führsorge für diesen Mann, dass Du die Erfüllung seines großen Wunsches zu dem Deinen machst. Was ist Deine Motivation dafür? Ist es (nur) das selbstlose Bedürfnis einem Menschen, der Dir nahesteht, etwas Gutes zu tun, oder spielen auch eigene, vielleicht noch unbewusste, Interessen eine Rolle? Letzteres wäre ja legitim und völlig in Ordnung und selten gibt es auch nur eine einzige Motivation etwas zu tun. Auf jeden Fall denke ich, ist es als erster Schritt hilfreich zu erkennen und zu benennen, welches Deine eigenen Interessen sind.

Du fragst „Wie kann ich (…) einem Mann die Liebe zeigen, ihn Liebe erleben lassen (…)“
Offen gesagt habe ich Zweifel daran, ob Dir, oder überhaupt einem Menschen, dieses möglich ist, abgesehen von ihm selbst natürlich. Eher sehe ich eine Perspektive darin, dass Du Deinen Freund darin unterstützen könntest, sich der Liebe zu öffnen und seine Ängste davor zu überwinden.

Ein gutes Zeichen aus meiner Sicht ist, dass sich Dein Freund der Problematik bewusst ist und sie Dir gegenüber auch anspricht. Er möchte also etwas verändern. Und das kannst Du ihm nicht abnehmen – er selbst muß diesen Weg gehen. Du kannst ihm dabei eine LIEBEvolle Begleiterin sein.

Was ihm meines Erachtens auch helfen würde, wäre eine Psychotherapie, denn Du erwähnst ja, dass er einige schwierige und vielleicht auch traumatisierende Situationen und Lebensphasen durgemacht hat.
Du schreibst, Dein Freund „wünscht sich Liebe in ihrer ganzen “Bandbreite” annehmen, spüren, genießen und geben zu können.“ Und Du schreibst weiterhin: „…habe aus der Anfangszeit sexuelle Erfahrungen mit ihm, die kaum/ nicht erfüllend, nährend, wertschätzend waren“

Hier erkenne ich ein wertvolles Geschenk, welches Du Deinem Freund machen könntest, so Du dazu bereit bist und er dazu bereit ist, es anzunehmen: Ich denke, die ganze „Bandbreite der Liebe“ zu leben bedeutet auch, Liebe und Eros zusammenzuführen. Vielleicht kannst Du als liebevolle, im Umgang mit Männern erfahrene Frau Deinem Freund mitteilen, wie Eure sexuellen Begegnungen hätten erfüllender und wertschätzender für Dich ablaufen können. Vielleicht weiß Dein Freund einfach nicht wie er Frauen (sexuell) begegnen kann und spult daher aus Unsicherheit, wie Du schreibst, ein „Programm“ ab.

Je nachdem wie groß Dein erotisches Interesse an ihm noch ist, könnt Ihr es beim verbalen Austausch über das Thema belassen oder aber Ihr könntet auch in aller Offenheit praktisch üben. Das heißt zum Beispiel, dass Ihr Euch zu zärtlichen und erotischen Begegnungen verabreden könntet, bei denen Ihr währenddessen im Austausch bleibt und Euch „live“ mitteilt, wie es Euch gerade geht, was Ihr empfindet, was Ihr Euch wünscht, wo ihr Euch unsicher seid usw. Ich glaube Ihr beide könntet neue, interessante Erfahrungen machen, wenn Ihr Euch auf ein so gestaltetes „erotisches Abenteuer“ einlassen würdet. Vielleicht auch unter der Obhut eines erfahrenen Tantralehrers /-lehrerin.

Vieles gäbe es zu diesem vielschichtigen Thema auch noch jenseits der erotischen Ebene zu sagen, Bei Bedarf kontaktiert mich gerne – am besten zusammen. Falls meine Anregungen für Dich und Euch hilfreich waren, würde ich mich über eine Spende an Dietmar freuen, der mit dem Dr. Love Team wirklich wertvolle Dienste leistet

findet Mathias Miklaw
www.beziehungsberatung.berlin


Von Martina

Hallo liebe Frau!

Danke für Dein Vertrauen ins Dr. Love Team!

Liebe! Ein großes Wort!

In der griechischen Philosophie werden drei Arten von Liebe unterschieden.

Eros, Philia und Agape.

Eros als sexuelle Liebe, Anziehung zwischen Mann und Frau (oder Mann und Mann, Frau und Frau)

Philia als die Freundschaft. Zwischen Menschen die bestimmte Interessen miteinander teilen.

Agape wird als höchste Form der Liebe betrachtet. Die uneigennützige, spirituelle Liebe.

Ich glaube, wir Menschen ersehnen im Kern, die bedingungslose Liebe. Zu verschenken und zu erhalten. Und manchmal dürfen wir ein wenig davon auch real erleben.

Das, was Du über den Mann erzählst, klingt, als sei er mit einem Defizit an mütterlicher/elterlicher Liebe aufgewachsen. Es könnte auch sein, dass er infolge, seine Sexualität vom Empfinden, vom Herz abgespalten hat. Das sind Hypothesen.

Welche Art von Liebe wünscht sich der Mann?

Was möchte er erleben, erfühlen, kennlernen?

Als erwachsene, wie Du schreibst, liebeserfahrene Frau, kannst Du ihm ganz viel geben.

Wertschätzung. Zeit in Präsenz. Zärtlichkeit und Berührung (ohne Sexualität, da er diese ausschließt)

Es klingt wie der Wunsch nach „Nachnährung“. Wenn ihr beide Euch das bewusst macht, halte ich es für möglich, sich temporär das zu schenken, was an und für sich eine Mutter ihrem Kind schenkt.

Meine Fragen an Dich:

Möchtest Du das für diesen Mann tun?

Wenn ja, wie willst Du das gestalten?

Wieviel Zeit möchtest Du investieren?

Welchen Wunsch hat der Mann an Dich in Bezug auf Deine eigene Sexualität?

„Darfst“ Du sie aus seiner Sich mit anderen Menschen leben, ohne dass er sich gefährdet sieht?

Wenn nicht, ist für Dich eine Liebe ohne Sexualität stimmig?

Fühlst Du Liebe zu diesem Mann? (Die Tatsache, dass er sich aus tiefstem Herzen wünscht, von Dir die Liebe zu erleben, sagt noch nichts darüber aus, was Du empfindest)

Ist er bereit, neben Eurem Erfahrungsraum zu prüfen, inwieweit eine therapeutische Unterstützung sinnvoll ist?

Ich hege die Hoffnung, dass Menschen, auch wenn sie als Kinder nicht das an Liebe bekommen haben, was gut für sie gewesen wäre, als Erwachsene vieles nachholen können. Gleichzeitig kann kein anderer Mensch die Eltern im Kern ersetzen.

Der Erwachsene darf jedoch lernen, sich selbst zu lieben und immer mehr anzunehmen. Und genau dazu braucht es liebevolle Begleiter, so wie Du eine bist.

Und es braucht seine Verantwortung für sich selbst. Genau da noch einmal der Hinweis auf Therapie, da dort der Raum für Projektion leichter zu handhaben ist, als in einer nahen Beziehung.

Herzlich, Martina
Heilpraktikerin, Sexualtherapeutin
www.Phylotes.de
www.naturheilpraxis-eichel.de


Von Ilka

Liebe engagierte Frau,
so wie du die Situation und den Mann beschreibst, verstehe ich, dass es äußerst verführerisch ist die Geschichte mit dieser Rollenverteilung zu erfüllen.
Ich würde davon abraten tatsächlich in diese Rolle zu treten. Es klingt nach traumatischen Erfahrungen, wo es am besten und am geschwindesten ist, sich professionelle Hilfe zu holen.
Ist die Angst vor Nähe aufgrund der persönlichen Geschichte berechtigt und stark, hilft es selbst nicht wenn Amor persönlich die Tür aufhält. Eigeninitiative und die Auseinandersetzung mit den inneren – meist unterdrückten Gefühlen von Angst und Zorn helfen dabei, sich selbst und das Gegenüber zu fühlen.
Der Wille und Einsatz des Mannes für sich selbst ist daher unerlässlich.
Ansonsten beißt du dir die Zähne aus. Und du würdest dich selbst verlassen. Die freundschaftliche, verbundene Ebene mag erhalten bleiben und ist mit Sicherheit eine gute Begleitung durch den Prozess von Selbsterkenntnis.
Mag meine Antwort etwas nüchtern ausfallen, so wünsche ich dir vor allem Klarheit und ein starkes Herz.
In erster Linie – und am wichtigsten- für dich selbst.
Alles Liebe

Mehr Fragen und Antworten vom “Team Dr. Love” lesen (oder selbst eine Frage stellen)

Den Erfinder und Koordinator von “Team Dr. Love” unterstützen

Hallo, ich bin Dietmar, Erfinder von “Team Dr. Love”.

Gefällt euch diese kostenlose Beratung durch unsere Profis?

Wenn ihr meine Arbeit unterstützen wollte, schenkt mir ein paar Euro.

Es müssen nicht gleich 100 sein,
schon ein Fünfer wäre fein,
Klicke hier, dann freu ick mir:

 


Team Dr. Love, Copyright 2021 by Dietmar Ashvin Schneider, Liebeskunst-Netzwerk Berlin, und den Autoren