Frage an “Team Dr. Love”: Wie mit einem Mann beim Sex Orgasmus erleben?


Die Frage von einer Frau:


Moin Moin,
was kann ich tun, viele Jahre probiere ich schon aus, um zusammen mit einem Mann beim Sex einen Orgasmus zu erleben.
Bislang hat es nicht geklappt.
Es ist schön, wenn ich es mir selbst mache.
Und es wäre toll, wenn es auch einen anderen Weg gäbe.
Wer hat eine Idee?


Die Antworten:


Von Mara und Vivien

Liebe Unbekannte,

damit bist du nicht alleine! Wenn du in der körperlichen Selbstliebe einen Weg gefunden hast einen Orgasmus zu erleben, ist das wunderbar! Aber es heißt noch lange nicht, dass dieser Weg auch beim Partnersex möglich ist. Oft entstehen unsere Erregungsmuster in der Kindheit / Jugend. Und wenn sie gut „funktionieren“, wenden wir sie immer weiter an und verändern sie nicht mehr. Und oft sind diese Muster sehr festgelegt auf ganz bestimmte Berührungen, Bewegungen, Körperspannung, etc.

Wenn dann ein anderer Mensch dazu kommt, wird 1. unser Erleben komplexer, wir können uns oft nicht mehr so leicht auf uns selbst konzentrieren. 2. Ist es schwierig für einen Partner diese ganz bestimmten Berührungen genauso zu machen, wie wir das selbst tun. Und 3. ist da der penetrative Sex oft sowieso etwas ganz anderes, was mit unserem bisherigen Muster vielleicht gar nichts zu tun hat.
Daher kommt unser Körper dann gar nicht in diese hohe Erregung wie in der Selbstliebe, weil er es nicht gewohnt ist, weil er ein anderes Erregungsmuster gelernt hat.

Die gute Nachricht ist: Wir können ein Leben lang weiter lernen.
Unsere Empfehlung: Fang wieder an zu forschen! Du kannst dein Erregungsmuster erweitern, indem du in der körperlichen Selbstliebe anderes ausprobierst: andere Berührungen, Bewegungen …
Und versuch es mal mit Entspannung! Wir masturbieren oft mit viel Körperanspannung. Für penetrativen Sex, wo es für den aufnehmenden Part um die Hingabe und das Öffnen geht, ist das nicht immer förderlich.
Doch bei all dem Üben mit Neuem vergiss dein „altes“ Muster nicht! Es ist gut, wenn du das zu schätzen weißt, immer mit einbaust und das positive Erleben was du damit kennst mit dem neu Gelernten verknüpfst. So lernt dein Körper das auf das Neue zu übertragen. Und dann hast du mehr Möglichkeiten in hohe Erregung und zum Orgasmus zu kommen – das macht es beim Partnersex leichter.

Viel Freude beim Forschen wünschen dir Mara & Vivien

Infos zu Mara (Tel: 0157- 535 350 15)
unter www.lust-am-lieben.de oder
www.facebook.de/MaraStadick.Coaching

Infos zu Vivien (Tel: 0162- 941 79 93)
unter www.heilpraxis-schlitter.de oder
www.facebook.com/Massage.in.potsdam/

www.orgasmic-woman.com
www.instagram.com/orgasmicwoman/
www.facebook.com/MaraundVivien
www.lieben-lernen-potsdam.de


Von Susanne Krug

Hallo Du,
Zu deiner Frage möchte ich dir einige Gedanken schicken in der Hoffnung, es sind Anregungen dabei, die dich weiter bringen.
Voranstellen möchte ich, dass sehr oft Menschen mit dieser Fragestellung in meine Praxis kommen – du bist also nicht allein mit deinem Wunsch!
Zum Glück kann vieles erlernt werden, oft braucht es Geduld, Übung und den Mut, Neues zu wagen.

Meine Anregungen für dich umfassen folgende Themenkomplexe:
Zuallerserst herzlichen Glückwunsch, dass Du mit Dir allein – so verstehe ich Dich – Orgasmen erleben kannst, denn dann weißt Du ja bereits, wie es sich anfühlen kann.
Das ist erstmal eine wichtige Basis.
Beim nächsten Selbstlieberitual mit Dir allein könntest Du Dir folgende Fragen beantworten: wie komme ich in Erregung, was gefällt mir, wo verfalle ich in Routine, wo bin ich mit meinen Gedanken beim Sex, wie kann ich mich am ehesten entspannen und hingeben? Wie atme und bewege ich mich?
Aus den Antworten lernst Du viel über dich, Deine Vorlieben und Muster.

Von da ausgehend kannst dann gemeinsam mit einem Partner weiterforschen.
Da wäre zuallererst wichtig, ob und wie gut es Dir gelingt, deine Wünsche zu kommunizieren.
Auch – oder gerade – in der Sexualität ist das Aussprechen der eigenen Bedürfnisse sehr wesentlich, denn jede Person ist so individuell, dass ein Partner dies niemals erahnen kann und deshalb auf klare Rückmeldungen angewiesen ist. Das ist nicht immer so einfach, weil die meisten von uns wenig Erfahrung mit klarer erotischer Kommunikation haben und oft Scham, Peinlichkeit oder Scheu dies erschweren, besonders, wenn der Partner nicht so vertraut ist.
Hier wäre für dich ein erster Ansatzpunkt. Sag ihm, was dich erregt, was Deine Lust steigert, was du gern hast. Hab keine Scheu, deutlich zu zeigen, wie du berührt werden möchtest, auch nonverbale Kommunikation, indem du seine Hände führst oder durch Bewegungen und Geräusche Rückmeldung gibst, ist sehr hilfreich.
Meist gibt es dem Partner Sicherheit wenn für ihn deutlich wird, wie er mit deiner Lust spielen, sie steigern kann, was du magst und was dich in Ekstase bringt.

Dazu kommt ein nächster wichtiger Aspekt: wie entspannt kannst du in einer so aufregenden Situation wie einer sexuellen Begegnung wirklich sein?
Da können dir folgende Fragen an dich selber helfen:
Will ich dem Mann gefallen, wie wohl fühle ich mich gerade in dieser Situation?
Bin ich mit meinem Aussehen, meinem Körper ok und kann mich frei und sinnlich ausdrücken?
Welchen Stellenwert hat der Orgasmus für mich innerhalb deines Liebesspiels mit einem Partner?
Habe ich Erwartungsdruck und strenge mich an, einen Orgasmus zu bekommen?
Letzters ist für viele Menschen ein zentrales Thema, es passiert oft folgendes: Du gehst mit dem Gedanken, ich bekomme eh im Zusammensein mit einem Mann keinen Orgasmus in den erotischen Kontakt und identifizierst dich damit, oft unbewußt, so dass du genau das selbst erzeugst, was du vermeiden willst: keinen Orgasmus zu bekommen. Ein großer Teil deiner Lust wird dann von der Kontrolle absorbiert aufzupassen, dass diesmal ein Orgasmus entstehen soll, du fokussierst nurr noch darauf und produzierst dir einmal mehr die Bestätigung, das es mal wieder nicht klappt.
Wie kommst du jetzt raus aus diesem Kreislauf?
Eine gute Strategie ist es, die Freude am sexuellen Spiel in den Vordergrund zu stellen, der Erregung zu folgen, mit ihr zu spielen, sie zu steigern.
Wie kannst Du deinen Genuß im Zusammenspiel noch vergrößern, das sinnliche Miteinander noch mehr ausweiten?
Je besser es dir gelingt, nicht den Orgasmus als Ziel vor Augen zu haben, desto mehr kann Dein System die Entspannung, die Freude an der sexuellen Begegnung zulassen und die Wahrscheinlichkeit für einen Orgasmus wächst.

Der dritte Schwerpunkt: wie gestaltest Du deine Atmung, wie bewegst du dich beim Sex, kannst du dich gehen lassen und auf das Spüren konzentrieren? Übernimmst du selbst die Verantwortung für Deine Lust und blickst du mit liebevollen Forscherinnenaugen auf Dich selbst?

Dies sind nur einige Überlegungen zu diesem komplexen Thema, denn sexuelles Erleben ist sehr individuell und eine gezielte Beratun,die genau auf Dich zugeschnitten ist, wäre hier hilfreich.
Ich wünsche Dir Freude beim Experimentieren und viele wunderbare unterschiedliche orgastische Erlebnisse,
Susanne Krug

Susanne Krug
Sexological Bodywork
Hypnose- und Sexualtherapie

https://lustvoll-lieben.com
info@lustvoll-lieben.com
susannekrug@posteo.de
0151/242 00 751


Von Suriya

Hallo…
Achte in der Vereinigung darauf, dass der Unterbauch des Mannes auch deine Vulva
berührt.
Wähle dafür die Stellung ‘Schere im Liegen’.
Es ist eine Stellung, die für den Mann und die Frau gleichermassen entspannend ist.
Eure Becken liegen sehr schön dicht und ihr könnt Blickkontakt halten und du als Frau
kannst dich sehr gut bewegen.
In dieser Stellung liegt der Oberschenkel des Mannes deutlich auf deiner Vulva und gibt
dir zusätzlich einen flächigen Druck und Halt.
Bewege dann dein Becken so wie du es brauchst für deinen Lustaufbau.
Viel Freude beim Üben…
herzlich
Suriya
Diamond Lotus Tantra Instiut
https://diamond-lotus.de/


Von Lea

Sex ist lebenslanges Lernen . Es gibt Möglichkeiten, sich langsam auf das Ziel zu zu bewegen, indem die Partner ihre Orgasmusfähigkeiten erweitern.

Dazu würde ich dich zunächst befragen, wie genau deine Sololiebe abläuft, um dann durch Übungen zu grösserer Fluidität zu kommen und besser die Steigerung und Kanalisierung der Erregung steuern zu können.

Dasselbe gilt für Deinen Partner, für eine Punktlandung braucht es eine sehr genaue Steuerung und gutes Timing.

Gleichzeitig ist es aber auch extrem wichtig, dass keine Anstrengung und Verkrampfung dabei entsteht, denn das wäre kontraproduktiv. Ich bin gern bereit, mit Dir tiefer und persönlicher in das Thema einzusteigen.

Viele Grüße von Lea
www.coachlea.de


Von Ramos

Liebe Unbekannte,

schön, dass du dich auf den Weg gemacht hast deine eigene Lust zu erforschen. Es gibt auf diesem Weg sehr viele Stellen der Entscheidung, scheinbar unüberwindbare Klippen, Abgründe, Durststrecken …und auch wunderschöne Täler und Erhebungen. Und es gibt kein Ziel 😉

Wie genau der Weg in deinem Fall aussieht, und warum du meinst, nicht am Ziel deiner Wünsche angekommen zu sein (und wie du dir dieses Ziel vorstellst) dürfte Stoff für einige lange Unterhaltungen bieten – und ist schlecht per Mail zu beantworten.

Für solche Gespräche stehen dir zb Sexualtherapeuten, oder so Menschen wie ich zur Verfügung (ich biete Traumtherapie an, speziell mit Blick auf den sexuellen Bereich; in Deinem Fall würd ich speziell nach deinen früheren Erfahrungen, deinen Wünschen und Ängsten, deiner Bereitschaft loszulassen und nach evt traumatisierenden Ereignissen oder zb Erziehungsgrundsätzen gucken…).

Herzliche Grüße
Ramos
liebesschule.de/
herzraum.de


Von Martina

Guten Morgen!

Deine Frage klingt nach Sehnsucht.

Deine Frage lässt auch einiges offen, was genau Du meinst.

  1. Geht es Dir darum, zeitgleich mit einem Mann einen Orgasmus zu erleben?
  2. Oder möchtest Du einfach im Beisein eines Mannes den Höhepunkt genießen?
  3. Ist Dein Wunsch, den Höhepunkt in der Vereinigung zu erleben?

Offenbar bist Du grundsätzlich orgasmusfähig. Wie wunderbar!

Zu Variante a)
Ihr könntet Euch zeitgleich im Beisein des anderen bis zum Orgasmus stimulieren

Zu Variante b)
Du kennst deinen Körper und kannst es Dir selbst gut machen.
Wie wäre es, den Partner dabei zuschauen zu lassen, ggfl auch mit kleinen Erläuterungen (da brauch ich viel Druck, hier soll es langsamer/ schneller sein…), so dass er lernen kann, wie Du stimuliert werden möchtest.
Und nun wird der Mann aktiv.
Bei Dir ist dann Zeit, der Kunst des Fallenlassens zu frönen. Ein bisschen die Kontrolle abgeben und geschehen lassen.

Zu Variante c)
Viele Frauen benötigen für den Orgasmus die Stimulation der Klitoris. Je nach Position beim Sex, wird diese mehr oder meistens eher weniger, mit stimuliert.
In folgender Position kannst Du selbst Druck und Frequenz gut steuern:
Der Mann liegt auf dem Rücken und Du sitzt oder liegst mit gespreizten Beinen über ihm.
Bei etlichen Frauen ist es total hilfreich, die Beine zu strecken und stark anzuspannen.

Diese Spannung ist zwar nicht sehr tantrisch, doch wenn sie zum Ziel führt, ganz wunderbar.

Dazu führst Du, oder er, den Penis in o.g. Position in Deine Vagina ein und Du legst Dich dann auf ihn und sortierst vorsichtig Deine Beine so, dass sie lang und geschlossen sind. Eventuelle öffnet sogar Dein Partner seine Beine etwas.
In dieser Position kannst Du mittels Reibung Deine Perle so stimulieren, wie Du es brauchst.
‘Um dann wirklich gemeinsam zu kommen, heißt es ein wenig „üben“ und auf die Signale des anderen hören.

Manchmal gelingt gerade in der Sexualität etwas leichter, wenn mensch den Druck raus nimmt und geschehen lässt.

Ich wünsche Dir viel Freude in allen Phasen des Ausprobierens.

Herzlich, Martina
www.naturheilpraxis-eichel.de
www.phylotes.de


Von Ilka

Das ist ein sehr häufiges Thema!

Prima, ist ja, dass dein Körper und dein Nervensystem weiß, wie sich ein Orgasmus anfühlt! Das bedeutet, es geht nun um die Frage, wie kannst du dein Können transferieren auf eine Begegnung zu Zweit? In der Therapie/Einzelsitzung würden wir sehr präzise,- sozusagen unter der Lupe betrachten- wie du es ganz genau alleine schaffst eine Erregung im Körper aufzubauen die im Orgasmus gipfelt. Die Wege dorthin sind recht individuell und unterschiedlich.

Dann würden wir schauen, was es für konkrete Möglichkeiten gibt, Dein Repertoire zusätzlich zu erweitern, um es mit Partner ebenso zu genießen.

Manchmal hilft auch eine bestimmte Stellung dabei, um die Erregung auf den Peak zu bringen.(s. Antwort Suriya)

Selbst ist die Frau

Eine weitere geniale Möglichkeit besteht darin, dass du dich beim Sex zusätzlich per Hand zu stimulierst.

Leider scheitert dies oft daran, das viele Frauen von Bildern wie es angeblich “richtig geht“ überschüttet werden. Sie müssen einige Scham-Hürden nehmen und Schuldgefühle abwehren, um währenddessen nicht in eine unlustvolle Selbstabwertung zu kommen.

Dabei ist diese Variante für beide Parteien oft entspannter und du hast die selbst gewählte Stimulation von Außen plus Innen durch den Penis.

Anatomisch zeigt sich die Klitoris Außen und setzt sich in der Vagina fort.

Vielleicht kann dein Partner dich sogar unterstützen? Vielleicht gelingt es die Erregung auf den Innenraum der Vagina zu übertragen und du schwimmst sogar freihändig auf den Wogen der Lust?

Kurzfassung: Erregung per Hand außen an der Klitoris, Penis Innen, über Entspannung Erregung in den Körper diffundieren lassen.

Die 5-Minuten Terrine der Lust

Ein wichtiger Faktor ist bei allem auch die Zeit. Schnell, schnell, schnell funktioniert hier selten und Leistungsdruck lauert auch unter der Bettdecke. Dein Körper, dein Becken, deine Vagina brauchen Zeit, um wortwörtlich heiß zu werden. Es braucht Zeit, dass dein Gewebe rein physisch gut durchblutet ist. Aus meiner Erfahrung stehen viele Frauen unter enormen selbstauferlegten Zeitdruck, der genussvolles Erleben hindert.

Viele Frauen sind schon nach 5-10 Minuten sexueller Interaktion bei den Gedankenschlaufen wie „bei mir geht nichts“ oder „ich bin nicht richtig“. Damit beginnt der innere Teufelskreis der Selbstabwertung und die Talfahrt der Erregung.

Erstaunlicherweise kommt selten jemand auf die Idee bei einem mehrgängigen 5- Sterne- Menü alles hastig mit schlechtem Gewissen runter zu schlingen und auf die Uhr zu schauen. Im Gegenteil. Es wird sogar oft noch eine kleine Pause eingelegt, um mit heiterer Unterhaltung, die Vorfreude auf den nächsten Gang zu steigern. Wie wäre das beim Sex?

Wieviel Zeit bist Du Dir wert?

Wieviel Lust gestehst Du Dir zu?

Das selbstbewusste, selbstbestätigte Schwimmen auf dem Ozean der Lust ist für viele Frauen auch in heutiger Zeit nicht selbstverständlich. Die Loslösung von Scham -und Schuldgefühlen in Bezug auf die eigene Sexualität, womit du dich entgegen 2000 J alte Kulturgeschichte stemmst, ist ein etwas längeres Thema.

Es lohnt sich allerdings mit Wissbegierde und liebevollen Forschungstrieb das Wunder der körperlichen Lust und die Welt der Sinne immer wieder neu zu entdecken!

Viel Spaß!

IlkaStoedtner
www.ilka-stoedtner.de


Newsletter abonnieren


Das “Team Dr. Love” gehört zum Liebeskunst-Netzwerk-Newsletter. Er erscheint jeden Dienstag mit Terminen und Themen rund um Liebe, Lust, Gemeinschaft, alternative Kultur, Leute, Suche/Biete, schrägem Humor und verrückten Ideen für mehr Kontakt.
Hier klicken zum Abonnieren


Diese Website unterstützen


Gefallen dir das “Team Dr. Love”? Mit einer Spende über Paypal kannst den Betrieb und Ausbau unterstützen. Vielen Dank!